4 Ernährungsfehler, die dich schnell scheitern lassen

von Patrick

4 Ernährungsfehler, die deine Aufbau- oder Definitionsphase schnell scheitern lassen können.

4 Ernährungsfehler, die dich schnell scheitern lassen

Unser geliebter Sport ist so komplex, dass es gar nicht so schwer ist Fehler zu begehen, sei es in der Ernährung oder im Training.

Damit deine Muskelaufbauphase oder deine Definitionsphase aber ein Stück reibungsloser verläuft, habe ich hier 4 Ernährungsfehler gesammelt, die du nicht begehen solltest.


#1 Ernährungsfehler – Kein Basiswissen von Ernährung

Niemand, der Erfolge verzeichnen möchte, muss Ernährungswissenschaften studiert haben, aber sich ein gewisses Grundwissen der Ernährung anzueignen, ist Pflicht. Wer sich ziellos und ahnungslos ernährt, weil er absolut keine Ahnung hat, wird auf Dauer nicht viel erreichen oder an seiner Form bzw. seinem Körper verändern können.

Begriffe wie Kalorien, Kalorienbedarf und sämtliche Nährstoffe (Protein, einfache und komplexe Kohlenhydrate, gesättigte und ungesättigte Fette bzw. Fettsäuren) sollten bekannt und klar sein und man sollte wissen, was sich dahinter verbirgt.

Diätformen wie „Ich esse nur einen Apfel am Tag und trinke Tee“ sind nicht nur dumm, sondern auch gefährlich. Ebenso ist es Blödsinn sich in einer Masseaufbauphase ziellos alles in den Mund zu schaufeln, was einem auf den Teller kommt – und Menschen mit Ahnung von Ernährung wissen das. Begehe nicht diesen Ernährungsfehler und wandele ziellos umher.


#2 Ernährungsfehler – Keine Ernährungskontrolle

Da wären wir auch schon beim zweiten Punkt, der mir wirklich am Herzen liegt und der im Grunde eine Erweiterung des ersten Punktes ist. Wer Ahnung von der Materie Ernährung hat, der sollte dieses Wissen auch umsetzen können.

Man begleitet sich selber jeden Tag logischerweise zu 100% und weiß daher am Besten, was man im Rahmen der täglichen Ernährung so verzehrt. Seine eigene Ernährung zu analysieren und zu optimieren sollte, wenn man das grundlegende Wissen besitzt, nicht allzu schwierig sein. Wer sich nicht merken kann, was er am Tag so isst, der kann es sich aufschreiben und selber überwachen oder mittlerweile komfortabel in Apps tracken. Dennoch sollte man nicht alles der Technik überlassen, sondern sich auch mal selber mit Nahrungsmitteltabellen auseinandersetzen, um sein Wissen zu erweitern.

Da ich die Zusammensetzung meiner häufig verwendeten Lebensmittel alle kenne, gehe ich (phasenweise, wenn ich es benötige) nach einer Mahlzeit oder zumindest am Ende des Tages die Zusammensetzung im Kopf durch und das kann jeder, der sich ein bisschen intensiver mit der Zusammensetzung seiner häufig verwendeten Lebensmittel auseinandersetzt. Egal ob man sich die Mahlzeiten nun aufschreibt oder merkt.

Falls du an dieser Stelle ein paar versteckte Kalorienbomben umgehen möchtest, habe ich folgenden Beitrag für dich: Versteckte Kalorien – Kalorienbomben im Alltag | Fitn3ss.de


#3 Ernährungsfehler – Nicht genügend Fett in der Ernährung

Heutzutage weiß man, dass Kohlenhydrate nicht zwangsläufig dick machen, Fette in der Ernährung nicht zwangsläufig fett machen und das man sich eiweißreich ernähren sollte, egal ob man Muskeln aufbauen oder Fett abbauen möchte.

Die Fettsäuren in unserer täglichen Ernährung sind extrem wichtig für unseren Körper. Mittlerweile ist selbst der Ruf der sonst so schlecht dargestellten gesättigten Fettsäuren (z.B. in rotem Fleisch) rehabilitiert. Ohne genug Fett in der Ernährung, kann unser Körper beispielsweise wichtige Hormone nicht herstellen.

Low-Fat-Ernährungsformen sind selbstverständlich ein Mittel für kurzfristige Ernährungsphasen (wie z.B. auch eine Low-Carb-Ernährung), sollten aber nicht dauerhaft verwendet werden. Möglicherweise ist das auch eines der häufigsten Ernährungsfehler in Bezug auf den Muskelaufbau.


#4 Ernährungsfehler – Supplemente als Nahrungsersatz

Niemand sollte 3 Proteinshakes am Tag zu sich nehmen und darauf hoffen, dass der Körper damit Muskelaufbau von alleine regelt. Geregelte gesunde Mahlzeiten zu essen bzw. sich mit ausgewogenen Mahlzeiten zu ernähren, ist immer besser als sich zu sehr auf Nahrungsergänzungsmittel zu verlassen.

Bei 3 gewöhnlichen Proteinshakes am Tag (oder ähnliche Szenarien) bekommt der Körper auch bei weitem nicht genug Energie, um Muskelmasse aufbauen zu können. Dies sei an dieser Stelle der Vollständigkeit halber gesagt.

Supplemente, z.B. Proteinshakes, Creatin und co., sind in unserem Sport nicht wegzudenken und wer das nötige Geld besitzt, wird auch eine gewisse Bandbreite an Supplementen besitzen und verwenden. Ich selber weiß um die Vorteile, die eine sinnvolle Supplementierung mit sich bringt. Eine gesunde Ernährung ist jedoch auch mit Supplementen Pflicht, um seine Ziele zu erreichen.

Ich hoffe, dass du diese Ernährungsfehler fortan nicht mehr begehst, falls du sie begangen hast und wünsche dir viel Erfolg! 🙂

Könnte dich auch interessieren ..

Hinterlasse ein Kommentar

* Mit Verwendung der Kommentarfunktion, erklärst du dich einverstanden, dass die Website deine Daten verarbeitet, um dein Kommentar anzuzeigen.